Der blob pilz. Rätselhaftes Lebewesen: Der Blob sorgt für Furore im Pariser Zoo

Blob: Ein Schleimpilz im Zoo sorgt für Aufsehen · Dlf Nova

der blob pilz

Doch der Pariser Zoo hat eine interaktive Blob-Präsentation vorbereitet. Schneidet man ihn entzwei, heilt sich der Blob selbst binnen zwei Minuten! Der Blob ist außerdem extrem widerstandsfähig. Kein Wunder, dass der Pariser Zoo kräftig Werbung für die neue Attraktion macht. Was das heißt, erklärt es nicht genauer. Oktober 2019, abgerufen am 28. Sie hat erlebt, wie kreativ der Einzeller bei der Nahrungssuche werden kann. Doch Angst zu haben braucht deswegen niemand, versichert Audrey Dussutour.

Next

«Blob»: Dieser Organismus hat kein Gehirn, dafür 720 Geschlechter

der blob pilz

Das laufe nicht wie bei normalen Lebewesen ab, wo Ei- und Samenzelle miteinander verschmelzen. Das feine, dichte ist physaroid, bildet also ein Netzwerk, in dem verdickte, unregelmäßig geformte, gelbe bis weiße, kalkhaltige Knoten durch schlanke, durchscheinende und kalkfreie Fäden miteinander verbunden sind. Da er sich über mehrere Quadratmeter ausdehnen kann, schaffte er es als größte lebende Zelle ins Guinnessbuch der Rekorde. Afterwards, maybe you'll notice some things you would have overlooked before, and we think this could be good for the planet. Ein gehirnloser Einzeller ist im Zoologischen Garten von die neuste Attraktion. In einem B-Movie von 1958 taucht die Bezeichnung zum ersten Mal auf. Physarum polycephalum heißt das Etwas, das weder Pflanze, Tier noch Pilz ist.

Next

Ein mysteriöses gelbes schleimiges Etwas namens „Blob“

der blob pilz

Ein irreführender Begriff, denn damit ist eben nicht der Pilz gemeint, sondern ein einzelliger Organismus, von denen Physarum polycephalum nur eine Art ist. Bereits im Jahr 2000 stellten japanische Forscher der Hokkaido-Universität in Sapporo fest, dass der Blob stets den kürzesten Weg durch ein Labyrinth finde. In diesem kulinarischen Zusammenhang verrät die französische Forscherin ein kleines Geheimnis. Das größte bekannte Exemplar der Art ist zugleich die größte Einzelzelle der Welt überhaupt: 1987 züchteten Bonner Forscher anlässlich des Ruhestands von ein 5,54 Quadratmeter großes Exemplar in W-Form. Der faszinierende Einzeller ist quasi unsterblich, hat einen unstillbaren Appetit, kann komplexe Probleme lösen und zeigt erstaunliche Lern- und Kommunikationsfähigkeiten. Nachdem sich Wissenschaftler lange nicht einig waren, welchem Fachgebiet Physarum polycephalum zuzuordnen sei, führte es ein Leben am Rande der Disziplinen. Diese Kunststücke gelingen dem schleimigen Wesen übrigens ohne Gehirn! Er bewegt sich beispielsweise ohne Beine oder Flügel.

Next

Cornell Mushroom Blog

der blob pilz

Und: Der Blob kann sich an den Weg erinnern. Der Pariser Zoo ist der Erste, der den Einzeller ausstellt. Einige Merkmale entsprechen einem , andere eher einem Tier. Er verhält sich also ähnlich wie ein Tier. Dieser schleimige Superorganismus stellt alles in Frage, was der Mensch über intelligentes Leben zu wissen glaubt.

Next

Mysteriöser Einzeller

der blob pilz

Er ist durch die Schale gewandert und hat dann draußen weiter nach etwas Essbarem gesucht. Mysteriöser Einzeller Der Blob findet mühelos den kürzesten Weg durch ein Labyrinth Was ist schleimig, hungrig, klug und ändert Form und Größe nach Belieben: Ein Wesen namens Blob, das weder Pflanze, Tier noch Pilz ist. Das Wesen, das aktuell der Gruppe der Schleimpilze zugeordnet wird, zeichnet sich durch ungewöhnliche Eigenschaften aus. Er kann jedoch immerhin Nahrung erkennen und verdauen. Wenn wir von neuen Exponaten im Stadtzoo hören, stellen wir uns oft einen wunderschönen künstlichen Lebensraum vor, gepaart mit exotischen Arten, von denen wir nur Bilder in Büchern, im Fernsehen oder online gesehen haben. Vorteilhaft für die Handhabung sind die leichte Kultivierbarkeit und die Größe der Zelle.

Next

Pariser Zoo: Mysteriöses Wesen hat 720 Geschlechter

der blob pilz

Und der weiß dann auch, wie er über dieses Hindernis kommt. Er kann fressen, ohne einen Mund zu haben. Der Blob überträgt Informationen direkt von einer Spenderzelle auf eine Empfängerzelle, erklärt die Wissenschaftlerin, was auf 720 verschiedene Arten passieren könne. «Diese sind seit Jahrzehnten bekannt. Die Frage ist: Wieso hat ein Wesen mit solchen Fähigkeiten noch nicht die Weltherrschaft übernommen? Und die Wissenschaft vermutet sogar eine gewisse Form von Intelligenz bei ihm. Nanoarchaeum equitans und mehreren Zentimetern z.

Next